INTERNATIONALES NETZWERK

Gemeinsam für eine lebenswerte Welt

    • WER IST DIE GLOBAL ALLIANCE FOR BANKING ON VALUES?

      Die Global Alliance for Banking on Values (GABV) ist ein unabhängiges Netzwerk von Banken aus der ganzen Welt, die verbindet, dass sie die Menschen über den Profit stellen.

      • 62 Finanzinstitute 
      • 76'000 Mitarbeitende 
      • 67 Millionen Kundinnen und Kunden
      • $ 200 Milliarden Vermögen

      Die Mitglieder der GABV setzen sich für einen positiven sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Wandel ein, indem sie ihre Arbeitskraft und ihr Kapital in Initiativen investieren, welche die Welt zu einem besseren Ort machen.

      WAS BEDEUTET BANKING ON VALUES?

      «Banking on Values» (wertebasiertes Banking) stellt Nachhaltigkeit ins Zentrum des Geschäftsmodells. Banken, die sich diesem verschrieben haben, setzen sich mit ihrer Geschäftstätigkeit für die positive Entwicklung von Gesellschaft und Umwelt ein.

      Sie sind in der Regel einem klar definierten Katalog von Werten verpflichtet (deshalb «wertebasiert»). Anhand dieser Werte wählen sie einerseits aus, welche Projekte und Unternehmen sie finanzieren. Andererseits bestimmen sie damit, welche Projekte und Unternehmen sie ausschliessen, weil sie der Gesellschaft und der Umwelt schaden. 

      DIE ABS UND DIE GABV

      Die ABS ist Gründungsmitglied der GABV. Martin Rohner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der ABS, wurde im Februar 2019 in den Vorstand der GABV gewählt. Damit kann sich die ABS weltweit stärker vernetzen und mehr Einfluss nehmen. 
      mehr erfahren

      WAS IST DER ANSATZ DER GABV?

      Die Mitglieder der GABV arbeiten nach den fünf Prinzipien des wertebasierten Bankings:

      • Tripple-Bottom-Line-Ansatz: Menschen, Umwelt und Wirtschaftlichkeit stehen gleichermassen im Zentrum des Geschäftsmodells der Bank.
      • Realwirtschaft: Die Bank ist verankert im lokalen Umfeld und steht im Dienst der Realwirtschaft.
      • Kundenorientiert: Die Bank pflegt langfristige Beziehungen zu ihren Kundinnen und Kunden und will deren wirtschaftliche Tätigkeiten und die damit verbundenen Risiken aus erster Hand verstehen.
      • Langfristige Widerstandsfähigkeit: Die Bank denkt langfristig und strebt an, selbsttragend zu sein, um externen Krisen standhalten zu können.
      • Transparenz: Die Unternehmensführung ist transparent und bezieht alle wichtigen Anspruchsgruppen mit ein.

      Alle diese Prinzipien sind in die Kultur der Bank eingebettet.

      WARUM ARBEITET DIE GABV ANDERS?

      Die Realwirtschaft, eine funktionierende Gesellschaft und unser Ökosystem sind voneinander abhängig. Das Gleichgewicht zwischen diesen Dimensionen zu wahren sollte das Kernanliegen aller Banken sein.

      Deshalb macht sich die GABV dafür stark, dass das Finanzsystem erneuert und stabil wird und dass sich Banken für das Wohl der Menschen und die Umwelt einsetzen. Das ist für die GABV und ihre Mitglieder wertebasiertes Banking, also #BankingOnValues.

      Die GABV und ihre Mitglieder wissen, dass Wandel nur finanziert wird, wenn sich das Finanzsystem wandelt. Und dass #BankingOnValues heisst, die Menschen über den Profit zu stellen.

      WAS TUT DIE GABV KONKRET?

      1. Austauschen: Erfahrungsaustausch ermöglichen zwischen CEOs und Fachleuten aus einzelnen Bereichen

      2. Netzwerk erweitern: Bis 2020 1 Milliarde Menschen erreichen

      3. Forschen: Wertebasiertes Banking als Geschäftsmodell untersuchen und dessen Leistung vergleichen mit konventionellen Banken

      4. Stellung beziehen: Gemeinsame Positionen erarbeiten zu wichtigen gesellschaftlichen Themen

      5. Messen: Gemeinsame Bewertungsgrundlage schaffen, um die Frage zu beantworten: Wie nachhaltig sind die GABV-Banken?

      6. Investieren: Mittels gemeinsamem Fonds in Banken mit einer sozial-ökologischen Ausrichtung investieren.

      7. Ausbilden: Leadership Academy 18-monatiges Programm für zukünftige Leader

      BANKING ON VALUES day

      Jedes Jahr Anfang November ist der internationale Banking-on-Values-Day. Dieser Tag steht im Zeichen all der Banken, welche die Menschen über den Profit stellen und sich für eine lebenswerte Welt einsetzen.

      Am Banking-on-Values-Day machen sich die Mitgliedsbanken der GABV stark für ihr Anliegen. Mit Kampagnen und Veranstaltungen zeigen sie auf: Banking on Values macht einen Unterschied.

      Der letzte Banking-on-Values-Day fand am 7. November 2019 unter dem Motto «Because I care, I chose #bankingonvalues» (sinngemäss: «Weil es für mich wichtig ist, entscheide ich mich für wertebasiertes Banking») statt.

      Der nächste Banking-on-Values-Day findet Anfang November 2020 statt.

    • Das Netzwerk institutioneller Investoren «Shareholders for Change» (SFC) setzt sich für eine Weltwirtschaft ein, die mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen im Einklang ist. Zudem wollen die 11 Mitglieder, die zusammen über 27 Milliarden Franken Vermögen verwalten, gemeinsam einen nachhaltigen Finanzmarkt fördern.

      Die ABS ist seit 2019 Mitglied der «Shareholders for Change».

      Mit einer Stimme sprechen

      SFC arbeitet dabei mehrheitlich mit einem sogenannten «Engagement-Ansatz». Die Mitglieder nutzen ihre Möglichkeit als Besitzer von Aktien und Anleihen, gemeinsam in den Dialog mit den finanzierten Unternehmen zu treten. Sie nehmen an Generalversammlungen teil und vertreten sich dabei gegenseitig oder reichen Fragen ein an Vorstände und Geschäftsleitungen. Die Themen, um die es dabei geht, sind Arbeitnehmer- und Menschenrechte, Steuerpraxis und Steuergerechtigkeit sowie der Klimawandel. Indem die Mitglieder von SFC mit einer Stimme sprechen, können sie sich viel eher Gehör verschaffen.

    • WAS IST die FEBEA?

      Die Febea ist die europäische Vereinigung der ethischen und alternativen Banken (Fédération Européenne des Banques Ethiques et Alternatives). Sie wurde 2001 von sieben Finanzinstituten aus Frankreich, Belgien, Italien und Polen als gemeinnützige Organisation gegründet.

      Heute vereint die Febea 28 Finanzinstitute aus 14 europäischen Ländern mit dem Ziel, in Europa eine ethische und soziale Finanzwirtschaft zu etablieren. Gemeinsam setzen sich die einzelnen Mitglieder – jedes in seinem eigenen Land – für die Entwicklung und Verbreitung von solidarischen Finanzmodellen ein.

      Was versteht die Febea unter «Ethical Finance»?

      Die Febea-Charta basiert auf fünf Grundpfeilern:

      • Geld im Dienst des Gemeinwohls: Ethische Banken setzen sich mit ihrer Geschäftstätigkeit für das Gemeinwohl und für eine nachhaltige Entwicklung ein.
      • Das Geld der Bürgerinnen und Bürger: Ethisches Finanzgeld ist transparent. Es kommt aus der Realwirtschaft und fliesst in die Realwirtschaft zurück. Ethische Banken nehmen daher hauptsächlich Gelder von Bürgerinnen und Bürgern an. Gelder aus illegalen Aktivitäten oder umwelt- oder gesellschaftsschädigenden Branchen lehnen sie ab.
      • Gesellschaftlicher Nutzen: Ethische Banken zielen mit ihrer Kreditvergabe darauf ab, einen sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Mehrwert zu erzielen.
      • Ethischer Umgang mit Geld: Ethische Banken zeichnen sich durch Transparenz und durch das Bestreben, die Realwirtschaft zu finanzieren, aus. Sie lehnen Spekulationen mit kurzfristigen Finanztransaktionen und Investitionen in Länder oder Betriebe, die ihre Werte nicht teilen, ab.
      • Ethisches Bankmanagement: Ethische Banken sind nicht in erster Linie gewinnorientiert, auch wenn faire Gewinne für die Überlebensfähigkeit und die wirtschaftliche Nachhaltigkeit notwendig sind. Erzielte Gewinne werden hauptsächlich in die Umsetzung der sozialen Ziele reinvestiert. Ethische Banken sind stark lokal verankert und verfügen über ein ethisches Lohnmanagement.

      Was tut die Febea?

      Sie unterstützt den Informations- und Erfahrungsaustausch zwischen nationalen Netzwerken, sozialwirtschaftlichen Unternehmerinnen und Unternehmern und dem Finanzsektor in Europa sowie in der europäischen Freihandelszone. Sie vertritt ihre Mitglieder bei EU-Institutionen und bei anderen Finanz- und politischen Organisationen.

      Die ABS und die Febea

      Die ABS ist seit 2006 Mitglied bei FEBEA. Etienne Bonvin, Mitglied der Geschäftsleitung der ABS, ist zudem im Verwaltungsrat von FEBEA vertreten.

    • Das Institute for Social Banking (ISB) mit Sitz in Berlin ist die einzige Institution im europäischen Raum, die auf Aus- und Weiterbildungen für soziales und nachhaltiges Banking spezialisiert ist. Unter anderem führt das ISB jährlich eine Summer School zu Social Banking durch und unterstützt damit nachhaltige Banken bei der Personalentwicklung.
      Die ABS entsendet jeweils einige ihrer neueren Mitarbeitenden an die Summer Schools des ISB. Die ABS ist Gründungsmitglied des Instituts. 

      Bericht über die Summer School 2019