AUSSCHLUSSKRITERIEN

Nach ethischen Grundsätzen handeln

Verstösse gegen Grundrechte und Gesetz sowie soziale Ungleichheiten

Missachtung von Menschenrechten

Als Verstoss gilt die Verletzung von international anerkannten Prinzipien für Menschenrechte. Darunter fallen insbesondere die Sklavenhaltung oder die körperliche Gewaltanwendung sowie Handlungen, bei denen bewusst die massive Gefährdung von Leben, Freiheit und Sicherheit in Kauf genommen wird oder welche die Selbstbestimmungsrechte in massiver Weise verletzen, die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit oder freie Meinungsäusserung einschränken oder die kulturelle Selbstbestimmung in massiver Weise missachten. Als Verstoss gegen Menschrechte gelten ferner die Vertreibung von Menschen, Zwangsumsiedelungen sowie Praktiken des Landraubs. Dies gilt sowohl für den eigenen Betrieb als auch für wesentliche Zulieferer.

Missachtung von Arbeitsrechten und -standards

Als Verstoss gilt die Verletzung von mindestens einem der fünf grundlegenden Prinzipien der Internationalen Arbeitsorganisation. Unter diese Grundprinzipien fallen die Abschaffung der Kinderarbeit, das Recht auf gewerkschaftliche Aktivitäten, freie Organisation und kollektive Verhandlungen, die Beseitigung der Zwangsarbeit sowie das Verbot der Diskriminierung bei Beschäftigung und Beruf. Ferner sind Unternehmen ausgeschlossen, die systematisch Mindestarbeitsstandards (z. B. bei der Sicherheit, Gesundheit, Bezahlung und Arbeitszeit) umgehen. Dies gilt sowohl für den eigenen Betrieb als auch für wesentliche Zulieferer.

Unlautere Wirtschaftspraktiken

Als Verstösse gelten Fälle systematischer Missachtung von gesetzlichen Vorschriften oder allgemein anerkannter Verhaltensregeln durch ein Unternehmen. Dazu zählen insbesondere Korruption (Annahme von Bestechungsgeldern sowie Bestechung Dritter), Bilanzfälschung, Kartellbildung und Preisabsprachen, Betrug, Insider-Geschäfte, Hilfe zur Steuerhinterziehung und Geldwäscherei.

Harte Pornographie

Als Verstoss gilt die Herstellung und Verbreitung von harter Pornografie. Zur harten Pornografie werden pornografische Schriften und Abbildungen gezählt, die Gewalttätigkeiten, sexuelle Handlungen von, an oder vor Minderjährigen oder sexuelle Handlungen von Menschen mit Tieren zum Gegenstand haben.

zurück zu den Ausschlusskriterien