Aktuelle Meldungen

24.07.2017

Auf die Pilze - fertig los!

Sie bauen Pilze an, lokal, nachhaltig und lecker - und das alles auf Kaffeesatz aus Gastronomiebetrieben. Sie, das ist eine Gruppe von drei Baslern, die Pilze lieben und sich viel Gedanken über Nachhaltigkeit machen. Um ihren Pilzanabau professionell zu betreiben, sammeln sie 45'000 Franken auf 100-days.net. Die ABS unterstützt das Projekt mit 1000 Franken.

Pilze auf Kaffeesatz

In der Basler Gastronomie werden jährlich hunderte Tonnen Kaffeesatz weggeworfen. Das hat drei Basler Pilzliebhaber auf eine Idee gebracht. 2015 haben sie durch einen Aufruf des Urban Agriculture Netz Basel angefangen, Konzepte zu entwickeln und in ihren Kellern erste Pilze auf Kaffeesatz zu züchten. Aus der Idee wurde eine kleine Firma, welche bisher mehr als eine Tonne Kaffeesatz in 100 Kilogramm Edelpilze verwandelt hat.

Von der Zucht über den Transport - alles nachhaltig

Die drei setzten auf Nachhaltigkeit. Nicht nur, dass sie Kaffeesatz und Plastikeimer «upcyceln», sie holen diese auch per Cargobike bei ihren Partnerbetrieben ab. Die Pilze werden selbstverständlich auch mit diesem ausgeliefert. Aus den Restprodukten der Pilzproduktion wird Kompost oder Dünger. Das Ziel ist eine «zero-waste» Produktion. 

Die drei möchten nun einen mobilen Marktstand in Basel betreiben, damit die Pilze schon wenige Stunden nach der Ernte direkt an Endkundinnen und -kunden verkauft werden können. Ausserdem möchten sie wachsen und ihre Produktion effizienter gestalten. Dafür sammeln sie auf 100-days.net 45'000 Franken.

Die ABS unterstützt das Projekt mit einem Beitrag von 1000 Franken. Sie boostet 2017 jeden Monat ein besonders ökologisches oder soziales Projekt auf der Crowdfunding-Plattform 100-days.net. Das Projekt Stadtpilze Basel ist ein Beispielprojekt für unseren Förderbereich «Nachhaltige Landwirtschaft».

Weitere Informationen

Mehr über das Projekt erfahren auf 100-days.net.