Aktuelle Meldungen

30.04.2018

Die Alternative Bank Schweiz kann neu auch im Ausland wirken

Die Aktionärinnen und Aktionäre der Alternativen Bank Schweiz AG haben an der diesjährigen Generalversammlung möglich gemacht, dass die Bank internationale Kooperationen eingehen kann. Ausserdem wurde mit Benjamin Zemann ein Experte im Bereich Wohnbaugenossenschaften in den Verwaltungsrat gewählt.

An der ordentlichen Generalversammlung der Alternativen Bank Schweiz (ABS) am vergangenen Samstag sind die Aktionärinnen und Aktionäre allen Anträgen des Verwaltungsrats gefolgt. Mit grosser Mehrheit stimmten die über 370 Stimmberechtigten dafür, den Geschäftsbereich der ABS auf das Ausland auszuweiten. Bisher war dieser in den Statuten auf die Schweiz beschränkt. Die Statutenänderung gibt der ABS die Möglichkeit, Kooperationen mit internationalen Partnerorganisationen aufzubauen. Auf diese Weise will die Bank auch ausserhalb der Schweiz zur Lösung von sozialen und ökologischen Herausforderungen beitragen. «Mit ihrem Entscheid haben die Aktionärinnen und Aktionäre etwas möglich gemacht, das schon den Gründerinnen und Gründern der Bank am Herzen lag», sagt Anita Wymann, Präsidentin des Verwaltungsrats.

Benjamin Zemann in den Verwaltungsrat gewählt

Einen deutlichen Entscheid fällte die Generalversammlung auch zur Zusammensetzung des Verwaltungsrats: Sie wählte Benjamin Zemann ebenfalls mit grosser Mehrheit als neues Mitglied in das Gremium. Der 53-jährige Winterthurer ist selbstständiger Berater und unterstützt Wohngenossenschaften und ähnliche Organisationen zu den Themen Bauökonomie und nachhaltiges Bauen. Zudem sitzt er im Vorstand der Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen Gesewo in Winterthur. «Mit Benjamin Zemann konnten wir einen ausgewiesenen Experten aus dem Bereich Wohnbaugenossenschaften für den Verwaltungsrat gewinnen. Er ist eine gute Ergänzung für unser Team», freut sich Anita Wymann über die Wahl.