Aktuelle Meldungen

06.07.2020

Crowdify-Extraboost: 1'000 Franken für «Bildung für Kenias Kinder»

Die ABS unterstützt auf der Crowdfunding-Plattform Crowdify ein Projekt, das in Mombasa (Kenia) eine lokale Initiantin dabei unterstützen will, ihre kleine, aus finanziellen Gründen geschlossene Quartierschule wiederaufzubauen. Damit erhalten Kinder aus benachteiligten Stadtvierteln Zugang zu Bildung und gesundem Essen.

Martha Nyaranga lebt seit dreissig Jahren an der kenianischen Ostküste in Mombasa. In ihrer kleinen Schule «Great Visions» hat sie über viele Jahre bis zu 30 Kindern aus ihrer Nachbarschaft kostenlosen Unterricht sowie Schulmaterial und eine warme Mahlzeit – oft die einzige des Tages – geboten.

Wegen Korruption, hohen Mietzinsen und ihrer eigenen prekären Lage musste Martha Nyaranga die Schulräumlichkeiten aufgeben und besser zahlenden Mietern überlassen. Ihr Herzensprojekt ist somit zum Stillstand gekommen.

Die Corona-Pandemie hat die Situation für Martha Nyaranga noch verschärft: Während sie sich bis vor Kurzem noch mit dem Verkauf von Second Hand Kleidern über Wasser halten konnte, hat sie heute aufgrund des Lockdowns kein Einkommen mehr – vielleicht steht sie bald selbst auf der Strasse.

Mit dem Crowdfunding-Projekt «Bildung für Kenias Kinder» wollen Kaja Hochuli und Hannes von Wyl Martha Nyaranga dabei unterstützen, ihre eigene Existenz mit einer Hühnchenzucht so weit aufzubauen, dass nicht nur ihr persönlicher Lebensunterhalt, sondern auch der Wiederaufbau und die zukünftige Finanzierung ihrer Schule nachhaltig gesichert sind.

ABS-Förderbereich

«Solidarische Entwicklung» ist einer von neun Förderbereichen der ABS. Die Bank unterstützt innerhalb dieses Förderbereichs unter anderem Unternehmen und Projekte, die einen Beitrag leisten zur Reduktion von Armut in Entwicklungsländern oder zur Überwindung von wirtschaftlichen Ungleichheiten zwischen Nord und Süd.

Weitere Informationen zum Projekt

Foto: Die Projektinitiatoren Hannes von Wyl und Kaja Hochuli mit Martha Nyaranga (links) und einer weiteren Projektmitarbeiterin in Kenia.