Aktuelle Meldungen

17.03.2021

Jahresabschluss 2020:
Erfolgreiches 30. Jahr der Alternativen Bank Schweiz

Die Alternative Bank Schweiz AG hat in ihrem 30. Geschäftsjahr ein gutes Ergebnis erzielt. Sie weist im Corona-Jahr 2020 einen Gewinn von 0,57 Millionen Franken aus und hat sowohl bei den Kundengeldern wie bei der Kreditvergabe zugelegt. 41'577 Kundinnen und Kunden vertrauen der Bank und tragen das sozial-ökologisch ausgerichtete Geschäftsmodell mit. Das ist erneut eine deutliche Zunahme im Vergleich zum Vorjahr.

Illustration: artischock.net

Die Alternative Bank Schweiz (ABS) blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2020 zurück. Die sozial und ökologisch ausgerichtete Bank zählt neu 41'577 Kundinnen und Kunden. Das sind 3'151 mehr als im Jahr zuvor. Die Kundengelder stiegen um 12,1 Prozent auf 1,894 Milliarden Franken. Dementsprechend nahm die Bilanzsumme um 11,7 Prozent auf 2,144 Milliarden Franken zu. Die verwalteten Vermögen wuchsen um 10,0 Prozent auf 2,42 Milliarden Franken. Die Anzahl Aktionärinnen und Aktionäre nahm um 6,6 Prozent auf 8160 zu und die Eigenmittel stiegen um 10,0 Prozent auf 234 Millionen Franken. «Unser wertebasiertes Geschäftsmodell findet bei vielen Menschen Anklang. Das freut mich sehr.», sagt Anita Wymann, Präsidentin des Verwaltungsrates der ABS.

86 Prozent der Kredite für Gesellschaft und Umwelt und 151 Covid-Kredite

Die Ausleihungen betrugen Ende Jahr 1,529 Milliarden Franken. Das ist eine Zunahme von 2,6 Prozent. Rund 86 Prozent ihrer Kredite hat die ABS an Projekte und Unternehmen vergeben, die gemäss Förderkriterien der Bank einen sozialen oder ökologischen Mehrwert schaffen – zum Beispiel in Form von erschwinglichem Wohnraum, erneuerbaren Energien oder biologischer Landwirtschaft. Die restlichen 14 Prozent sind in Projekte geflossen, welche die Mindestanforderungen der Bank erfüllen, indem sie keine ABS-Ausschlusskriterien verletzen: Sie haben beispielsweise nichts mit der Rüstungsindustrie zu tun, verletzen keine Menschenrechte und tragen nicht zur Zersiedelung bei.

Die ABS hat zudem im Corona-Jahr 2020 für ihre Kundschaft insgesamt 151 Covid-Kredite abgewickelt. «Wir sind stolz darauf, dass wir es geschafft haben, diese neue Kreditform innerhalb weniger Tage aufzusetzen, um den Bedürfnissen unserer Firmenkundinnen und -kunden gerecht zu werden und sie in dieser schwierigen Zeit schnell und unkompliziert unterstützen zu können», sagt Nicole Bardet, Co-Leiterin des Bereichs Finanzieren und Mitglied der Geschäftsleitung der ABS. 

Gutes Wachstum im Anlagebereich

Der Geschäftsbereich Anlegen verzeichnete 2020 ein deutliches Wachstum: «130 Millionen Schweizer Franken Anlagevolumen - so viel wurde uns 2020 in der Anlageberatung neu anvertraut», sagt Michael Diaz, Leiter des Bereichs Anlegen und Mitglied der ABS-Geschäftsleitung: «Davon entfielen 20 Millionen auf den ABS-Anlagefonds. Das geschenkte Vertrauen ist Ansporn, getreu unserem Motto 'Das Label sind wir' verantwortungsbewusst anzulegen.»

Internationale Vernetzung mit wertebasierten Banken und Auszeichnungen

Die ABS hat 2020 ihre internationale Vernetzung verstärkt. Sie ist mit einem Gesamtvolumen von 8,9 Millionen Franken an sechs verantwortungsvollen Finanzinstituten beteiligt. Im Vorjahr waren es noch 6 Millionen Franken Beteiligung an fünf Instituten. Als Gründungsmitglied des internationalen Netzwerkes von 65 werteorientierten Finanzinstituten und 16 strategischen Partnern, der «Global Alliance for Banking on Values», hat die ABS 2020 deren Jahreskonferenz ausgerichtet. Die ABS hat zudem 2020 als erste Bank den «Swiss Ethics Award» des Swiss Excellence Forum gewonnen und als eines von nur fünf Finanzinstituten die Note 6 bei der «Abschlussprüfung des Schweizer Finanzplatzes» vom Klimastreik Schweiz erhalten.

> Geschäftsbericht 2020 herunterladen

Weitere Auskünfte und Interviewtermine

Katrin Pilling, Medienstelle
Tel. 062 206 16 64
E-Mail

Zur Verfügung gestelltes Bildmaterial 

Das Geschäftsleitungs-Team der ABS, von links nach rechts:
Tanja Reuter, Etienne Bonvin, Nicole Bardet, Michael Diaz, Melanie Gajowski

Fotograf: Ruben Hollinger  

Download in hoher Auflösung

 

Anita Wymann, Präsidentin des Verwaltungsrates der ABS
Fotograf: Jean-Christophe Dupasquier

Download Foto in hoher Auflösung

Die ABS: sozial, ökologisch, transparent seit über 30 Jahren

Die Alternative Bank Schweiz AG, gegründet 1990, wird von über 8100 Aktionärinnen und Aktionären getragen. Sie verwaltet Vermögen im Umfang von 2,4 Milliarden Franken und betreut mehr als 41’000 Kundinnen und Kunden. Als sozial und ökologisch orientierte Bank verzichtet sie auf Gewinnmaximierung und stellt ihre ethischen Grundsätze immer in den Vordergrund.

Das Geld der Kundinnen und Kunden investiert sie langfristig in Projekte und Unternehmen mit sozialer und ökologischer Ausrichtung. Sie hat sich dafür eine Zielmarke gesetzt: Mindestens 80 Prozent der Finanzierungen müssen eine positive Wirkung auf Gesellschaft und Umwelt haben. Um aufzuzeigen, was das Geld bewirkt, werden sämtliche Kredite veröffentlicht.

So konsequent ist die ABS auch beim Anlagegeschäft und bei den Arbeitsbedingungen. Sie setzt sich für die Gleichstellung der Geschlechter ein und kommt ohne Bonussystem aus. Auf Basis ihrer ethischen Grundwerte bietet die ABS in der ganzen Schweiz die üblichen Dienstleistungen einer Anlage-, Spar- und Kreditbank an. 

Die ABS ist Gründungsmitglied der Global Alliance for Banking on Values (GABV), einer weltweiten Bewegung von werteorientierten Banken.