Corona-Krise

Wir sind für Sie da, aber anders.

  • Liebe Kundinnen und Kunden,

    Schritt für Schritt wagt die Schweiz derzeit die Rückkehr aus dem Lockdown und fährt den Betrieb in allen Bereichen der Gesellschaft wieder hoch. In seiner Pressekonferenz vom 27. Mai 2020 kommunizierte der Bundesrat Zuversicht und weit reichende Lockerungen für das öffentliche Leben ab dem 6. Juni. Die Frage sei künftig weniger, was man machen dürfe, sondern eher wie, betonte Bundesrat Alain Berset im Laufe dieser Pressekonferenz.

    Diese Frage wird uns auch bei der ABS in den kommenden Tagen und Wochen beschäftigen. Wir setzen die Rückkehr in den Normalbetrieb - unter Einhaltung aller notwendigen Schutzmassnahmen - Schritt für Schritt um und orientieren uns dabei an den Empfehlungen des Bundesrates.

    Alle Informationen zum aktuellen Stand in unserem Betrieb, bei den Öffnungszeiten und beim Service für Sie, liebe Kundinnen und Kunden, finden Sie weiterhin unten bei den Fragen und Antworten.

    Ihre ABS

    Fragen und Antworten

    • Sind die ABS-Geschäftsstellen geöffnet?

      Unsere Schalter in Olten, Zürich und Lausanne sind für spontane Besuche noch nicht wieder geöffnet. Bitte vereinbaren Sie für Ihren Besuch einen Termin, idealerweise via Securemail im E-Banking, per E-Mail oder Kontaktformular im Online-Schalter. 

      Informationen zu den Öffnungszeiten der Telefonzentrale finden Sie hier. 

    • Wie können Sie uns helfen?

      Sie können uns helfen,

      • indem Sie möglichst viel direkt im E-Banking erledigen.
      • indem Sie uns für kurze Auskünfte via Securemail im E-Banking kontaktieren, um unsere Telefonleitungen zu entlasten.
      • indem Sie für ausführlichere Beratungen telefonisch einen Termin vereinbaren.
    • Wann und wie ist das Team der ABS am besten erreichbar?

      Wir sind via E-Mail, Telefon, E-Banking und Webseite sowie auf Anmeldung auch persönlich für Sie da. Da momentan viele Anliegen telefonisch bearbeitet werden, empfehlen wir Ihnen die Kontaktaufnahme via Securemail im E-Banking oder dann per Email oder Kontaktformular im Online-Schalter. 

      • Unsere Telefonzentrale 062 206 16 16 ist wie folgt erreichbar:
        9.30 - 12.00 und 13.00 - 15.30.
      • Ihre Kundenberaterin oder ihren Kundenberater erreichen Sie weiterhin via E-Mail oder Telefon. Beratungsgespräche finden bevorzugt telefonisch statt. Persönliche Beratung ist auf Anmeldung möglich. Dabei stellen wir sicher, dass wir die Hygiene- und Distanzvorschriften weiterhin jederzeit einhalten und bitten auch Sie, dies bei Ihrer Terminplanung zu berücksichtigen. 
    • Was passiert mit bereits vereinbarten Terminen?

      Sie müssen nichts unternehmen, wir melden uns bei Ihnen. Kundenberatungsgespräche finden telefonisch statt. Persönliche Beratungsgespräche sind nur noch in Ausnahmefällen und auf spezifischen Kundenwunsch möglich, soweit die Hygiene- und Distanzvorschriften eingehalten werden können.

    • Wie unterstützt die ABS ihre Kundinnen und Kunden?

      Zuerst einmal sorgen wir dafür, dass der Zahlungsverkehr und alle Bankgeschäfte des Alltags weiterhin reibungslos funktioniert.

      Weiter helfen wir Unternehmen und Institutionen, die wegen Covid-19 in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, rasch und unkompliziert: Am Mittwoch, den 25. März hat der Bundesrat die Notverordnung zur Gewährung von Krediten mit Solidarbürgschaft des Bundes (Überbrückungskredite) verabschiedet. Seither können Unternehmen, die durch die Corona-Krise in Liquiditätsengpässe geraten, bei den teilnehmenden Banken einen Antrag auf einen Überbrückungskredit stellen. Auch die ABS nimmt am Programm teil.

      Bitte beachten Sie: Die ABS wickelt nur für bereits bestehende Kundinnen und Kunden die Auszahlung von Überbrückungskrediten ab. Falls Sie kein Kunde bzw. keine Kundin der ABS sind, bitten wir Sie, sich an Ihre Hausbank zu wenden.

      Weitere Informationen zu den Überbrückungskrediten finden Sie hier.

      Zudem bauen wir derzeit unter dem Motto «Solidarität leben» einen Online-Marktplatz auf, der zu solidarischem Handeln in der Corona-Krise und darüber hinaus inspirieren soll.   

    • Für mein Unternehmen brauche ich einen Überbrückungskredit. Was muss ich tun?

      Am Mittwoch, den 25. März hat der Bundesrat die Notverordnung zur Gewährung von Krediten mit Solidarbürgschaft des Bundes (Überbrückungskredite) verabschiedet: Ab sofort können Unternehmen, die durch die Corona-Krise in Liquiditätsengpässe geraten, bei den teilnehmenden Banken einen Antrag auf einen Überbrückungskredit stellen. Auch die ABS nimmt an dem Programm teil. 

      Bitte beachten Sie: Die ABS wickelt nur für bereits bestehende Kundinnen und Kunden die Auszahlung von Überbrückungskrediten ab. Falls Sie kein Kunde bzw. keine Kundin der ABS sind, bitten wir Sie, sich an Ihre Hausbank zu wenden.

      Weitere Informationen finden zu den Überbrückungskrediten finden Sie hier.

    • Besteht die Gefahr von Bargeldengpässen?

      Nein, an unserem Bargeldschalter in Olten verfügen wir über genügend Liquidität und können situationsgerecht und rasch Bargeld nachbestellen. Ausserdem stehen unseren Kundinnen und Kunden in der gesamten Schweiz Bankomaten zur Verfügung.

    • Ist mein Geld bei der ABS noch sicher?

      Die ABS ist und bleibt eine stabile Bank. Ihr Geld ist bei uns sicher. Die ABS ist gut kapitalisiert und verfügt über ausreichende Reserven. Wir können somit den Bedürfnissen unserer Kundinnen und Kunden jederzeit ohne Einschränkungen nachkommen.

      In der Schweiz werden die Einlagen von Bankkundinnen und -kunden durch das System der Einlagensicherung und durch die bevorzugte Behandlung im Konkursfall geschützt. Auch bei der ABS sind so bis CHF 100'000 pro Kundin oder Kunde gesichert. 

    • Was passiert mit meinen Geldanlagen?

      Wir erachten es als wahrscheinlich, dass es an den Aktienmärkten zu weiteren Korrekturen kommt. Momentan ist die Schwankungsbreite von negativen zu positiven Aktienkursen sehr gross. Das verdeutlicht die Nervosität an den Märkten. Die Börsen versuchen die künftige wirtschaftliche Entwicklung in die Preise einzurechnen.

      Mittels konjunkturstützenden Massnamen versuchen verschiedene Regierungen, die negativen Folgen auf die Wirtschaft einzudämmen. Mit demselben Ziel haben einige Zentralbanken die Zinsen gesenkt. Die Auswirkungen dieser Massnahmen werden wir in den folgenden Quartalen spüren.

      Wir halten an der langfristigen Strategie fest, die wir mit unseren Kundinnen und Kunden gewählt haben. In den Vermögensverwaltungsmandaten behalten wir eine neutrale Aktienquote bei. Zudem achten wir auf eine möglichst breite Verteilung über verschiedene Anlageklassen, um so auf Zeiten von erhöhter Wertschwankungen vorbereitet zu sein.

    • Wie hält sich der ABS-Anlagefonds? Soll ich meine Anteile jetzt verkaufen?

      Tagesaktuelle Informationen zur Wertentwicklung (NAV) des ABS-Anlagefonds finden Sie auf der Webseite der PMG Fonds Management AG. Seriöse Aussagen zu machen, wie sich der Wert in naher Zukunft entwickelt, ist in der jetzigen, ungewohnten Situation nicht möglich. Wir bleiben wachsam, überwachen die Märkte genau und werden weiterhin vorsichtig und im Interesse unserer Kundschaft handeln.

      Die ideale Anlagedauer für den ABS-Anlagefonds haben wir bei fünf Jahren oder länger angesetzt. Grundsätzlich gilt: Je länger die Anlagedauer ist und je konsequenter man die gewählte Strategie des Fonds akzeptiert, desto eher kann der Fonds negative Kursentwicklungen wieder ausgleichen.

      Der ABS Anlagefonds wurde am 1. April 2019 lanciert. Den Fonds jetzt schon zu verkaufen, würde heissen, einen Verlust zu realisieren und sich nicht an die empfohlene Anlagedauer zu halten. Wir empfehlen, besonnen zu bleiben! 

    • Seien Sie vorsichtig: Kriminelle nutzen die Corona-Krise aus!

      Kriminelle nutzten die aktuell unsichere Lage rund um das Covid-19 gezielt aus. Mittels gefälschter Telefonanrufe oder E-Mails geben sich die Betrüger als Menschen Ihres Vertrauens, das Bundesamt für Gesundheit (BAG), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), als Firma, die Sie als Finanzagenten anwerben möchte, als Ihre Bank oder als die Polizei aus. Dabei versuchen sie, mit Fragen nach Ihrem Gesundheitszustand an persönliche vertrauliche Angaben zu gelangen.

      Es wird dringend empfohlen, diese Anfragen zu ignorieren. Geben Sie Ihre Passwörter, Zugangsdaten oder den Aktivierungsbrief CrontoSign Swiss niemals weiter und laden Sie auf keinen Fall solche Daten ins Internet hoch.

      Klicken Sie auf keine Links und öffnen Sie keine Anhänge in verdächtigen E-Mails. Am besten löschen Sie solche E-Mails umgehend.

      Falls Sie während des Logins oder beim Arbeiten mit E-Banking etwas Verdächtiges bemerken, kontaktieren Sie bitte umgehend Ihre Beraterin bzw. Ihren Berater oder den E-Banking Support.

    • Was tut die ABS für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter?

      Um unsere Mitarbeitenden zu schützen und die Ausbreitung des Virus zu bremsen, haben wir seit Mitte März einem grossen Teil unserer Mitarbeitenden Homeoffice ermöglicht. Aktuell geht es darum, das Erreichte zu bewahren und einen erneuten Anstieg der Fallzahlen zu vermeiden. Daher arbeiten wir nach Möglichkeit weiterhin im Homeoffice.

      Jene Mitarbeitende, die aufgrund ihrer Funktion zwingend in unseren Büros arbeiten müssen, halten genügend Abstand zueinander und beachten die vom BAG kommunizierten Hygienevorschriften. Zudem ermöglichen wir ihnen durch verkürzte Öffnungszeiten der Telefonzentrale, ausserhalb der Stosszeiten an- und abzureisen.

      Allen Mitarbeitende, die einer Risikogruppe angehören, legen wir nahe, in jedem Fall von zu Hause aus zu arbeiten. Falls dies nicht möglich ist, finden wir gemeinsam alternative Lösungen.

      Durch die lokal sehr unterschiedlichen Situationen bei der Wiederaufnahme des regulären Schulbetriebes kommt es teilweise weiterhin zu Betreuungsengpässen bei Mitarbeitenden mit Kindern. Als familienfreundlicher Betrieb haben wir für die damit verbundenen Herausforderungen grosses Verständnis und unterstützen unsere Mitarbeitenden dabei, mit dieser Situation zurechtzukommen.