Zersiedelung

Dossier

Jede Sekunde verschwindet in der Schweiz ein Quadratmeter Boden unter Zement oder Teer. Rund ein Viertel aller Gebäude stehen in Nicht-Baugebieten. Unter der Zersiedelung der Landschaft leidet die Umwelt, Tiere und Pflanzen verlieren ihre Lebensgrundlagen, das Landschaftsbild wird zerstört. Das Einfamilienhaus auf der grünen Wiese, weit weg von Zentren, steht exemplarisch für diese Entwicklung: Es verschleisst nicht nur Landwirtschaftsland, sondern sorgt auch für viele Fahrten, die die Umwelt zusätzlich belasten.

Der Alternativen Bank Schweiz ist es ein zentrales Anliegen, Liegenschaften zu finanzieren, die ökologischen und sozialen Mehrwert schaffen. Deshalb fokussiert sie ihre Kreditvergabe auf Projekte, die das verdichtete Bauen im urbanen Gebiet fördern oder Industriebauten umnutzen. Bauprojekte mit einem hohen Zersiedelungsgrad schliesst sie von der Finanzierung aus.

Im vorliegenden Dossier haben wir Beiträge zum Thema Zersiedelung aus dem Geschäftsbericht 2012, aus der Zeitschrift «moneta» sowie eine Medienmitteilung und ein informatives Plakat zusammengetragen.