Studien

Vertiefte Einblicke ins sozial-ethische Bankwesen

29.04.2015

Kleine Projekte erzielen grösste Wirkung

Die Alternative Bank Schweiz AG (ABS) fördert seit über 20 Jahren Projekte im Bereich Erneuerbare Energien. Dass die Bank damit eine positive Wirkung erzielt, zeigt eine von ihr in Auftrag gegebene, unabhängige Studie: Die grösste Wirkung auf Umwelt und Gesellschaft pro eingesetztem Schweizer Franken erreicht die ABS bei der Finanzierung von kleineren und unkonventionelleren Projekten.

Zu wissen, was die Alternative Bank Schweiz AG (ABS) mit der Finanzierung von Projekten bewirkt, ist für sie sehr wichtig. Denn bei ihr steht nicht die Gewinnmaximierung, sondern die Sinnhaftigkeit ihrer Geschäftstätigkeit im Zentrum ihres Handelns. Die Bank will mit ihrem Engagement einen positiven Beitrag zur gesellschaftlichen und ökologischen Entwicklung leisten.

Transparenz verpflichtet

Bereits heute zeichnet sich die Bank durch ihre Transparenz aus: Sie veröffentlicht jährlich eine Übersicht sämtlicher ausstehenden Kredite. Mit ihrem Mehrwert-Konzept zeigt sie auf, welchen positiven Beitrag ihr Kreditportfolio an das Gemeinwohl leistet. Mit der ergänzenden Wirkungsanalyse zur Kreditvergabe im Bereich Erneuerbare Energien geht die Bank nun noch einen Schritt weiter: Sie lässt zu einem Thema, in welchem sie eine Vorreiterrolle einnimmt und - wie die Studie bestätigt - als ausgewiesene Themenführerin anerkannt ist, die Wirkung ihres Kreditgeschäfts breiter und vertiefter analysieren. Die ABS ergänzt damit ihren Ansatz der Rechenschaftsablage gegen aussen um einen weiteren wichtigen Baustein.

In der jetzt veröffentlichten Zusammenfassung der Studie, welche die ABS im 2014 in Auftrag gegeben hat, steht die Frage im Zentrum, was mit den von der Bank unterstützten Projekten geschehen wäre, wenn sich die Bank nicht engagiert hätte. Was für die ABS seit mehr als 20 Jahren im Kern ihres Handelns liegt, ist jetzt in aller Munde: Die Energiewende will finanziert werden. Dabei geht es nicht nur um grosse Investitionsprojekte. Die Energiewende findet vielmehr auch im Kleinen statt: Bereits per Ende 2013 zählte die ABS 92 Kreditnehmende im Bereich Erneuerbare Energien und erreichte damit ein Kreditvolumen von 120 Millionen Schweizer Franken. Dies entspricht einem Anteil von 13 Prozent am gesamten Kreditportfolio der ABS. Gerade Projekte im Energie-Bereich sind auf eine langfristige Finanzierung angewiesen. Die ABS-Förderkredite erlauben langfristig stabile Zinsen und geben den Kreditnehmenden die notwendige Sicherheit.

Modellhaftigkeit unter Beweis gestellt

Die Studie zeigt, dass die ABS ihre grösste Wirkung bei der Finanzierung von unkonventionelleren und kleineren Projekten entfaltet, um die sich sonst niemand kümmert. So wären beispielsweise sieben von 18 untersuchten Projekten nur zu schlechteren Finanzierungskonditionen zustande gekommen und zwei Projekte hätten ohne die ABS gar nicht realisiert werden können. Die potenzielle Wirkung nimmt zudem mit steigendem Finanzierungsrisiko zu. Für erfolgreiche Projektfinanzierungen braucht es seitens der Bank fundiertes Fachwissen, Branchenkenntnisse und kreative Finanzierungslösungen - die Studie attestiert der ABS in allen Punkten Modellhaftigkeit.