Table of Contents Table of Contents
Previous Page  28 / 28
Information
Show Menu
Previous Page 28 / 28
Page Background

Persönlich

#3—2017

P.P. 

CH-4601Olten

Post CH AG

Vernetzt: Die Global Alliance for Banking

on Values verbindet weltweit sozial und

ökologisch orientierte Banken miteinander.

«Good Banking»

unterTrump

Der Slogan «Make this world a better place»

gehört zu San Francisco wie die Golden Gate

Bridge und die Cable Cars. Hier arbeiten jene

Leute, die mit ihren Firmen und Technolo-

gien die Welt verbessern wollen. Für Kay Ad-

ler ist dieser Slogan jedoch kein ausgelutsch-

ter Marketingspruch. Die insgesamt 2000

Kundinnen und Kunden der New Resource

Bank (

NRB

) wollen vor Ort eine positive ge-

sellschaftliche und ökologische Wirkung er-

zielen, wenn sie Geld anlegen oder ausleihen.

Der politische Bruch

Kay Adler machte im Juni 2017 eine

Europareise, um sich bei anderen Mitglieds-

banken aus dem

GABV

-Netzwerk Anregun-

gen für die Strategieentwicklung der nächs-

ten Jahre zu holen. Während ihrer Reise

wurde sie oft auf die politischen Änderun-

gen in ihrer Heimat angesprochen. «Wenn

ich in Europa gefragt werde, woher ich kom-

me, sage ich häufig, dass ich aus Kalifornien

komme und nicht aus Amerika», bringt sie

ihre politische Einstellung auf den Punkt.

Sie ist stolz darauf, im toleranten und um-

weltfreundlichen Kalifornien zu Hause zu

sein. Dennoch sieht sie in der Präsident-

schaft von Donald Trump auch Chancen für

ihre Bank. So wäre die angestrebte Locke-

rung der Bankenregulierung eine grosse

Entlastung. Die Überregulierung habe vie-

len kleinen Banken geschadet, und die

NRB

werde mit ihrem nachhaltigen und risiko­

armen Geschäftsmodell genauso behandelt

wie andere Banken, die aktiv ihrer Kund-

Im Frühsommer 2017 besuchte Kay Adler, Strategie­

chefin der New Resource Bank aus San Francisco,

mehrere europäische Partnerbanken aus dem

GABV

-

Netzwerk. Dabei machte sie auch in Olten halt.

Barbara Felix, Marketingleiterin der

ABS

, und Bärbel

Bohr, Redaktionsmitglied der moneta, sprachen mit ihr.

Text: Bärbel Bohr

schaft und der Gesellschaft geschadet hät-

ten. Erfreulicherweise habe sich auch her-

ausgestellt, erzählt sie, dass Kundinnen und

Kunden, die von anstehenden Kürzungen

staatlicher Fördergelder betroffen seien

(beispielsweise von der Umweltbehörde

EPA

), diese bereits durch private Spenden

hätten kompensieren können.

«Be better»

Das Kreditportfolio der New Resource

Bank ist dem der

ABS

nicht unähnlich: Die

NRB

investiert die Ersparnisse der Kund-

schaft vor allem in den Bereichen Umwelt-

schutz, nachhaltiger Handel, Gesundheit

sowie Erziehung und Aufbau des Gemein-

wesens.

Als erste Bank überhaupt hat sich die

NRB

2010 als sogenannte B-Corporation zer-

tifizieren lassen. Eine B-Corporation, kurz

für «Beneficial Corporation», entspricht un-

serer Vorstellung eines Unternehmens, das

sich konsequent am Drei-Säulen-Modell

orientiert. Man will nicht nur Geld verdie-

nen, sondern auch eine positive soziale und

ökologische Wirkung erzielen. Die kleine

Bank aus San Francisco gehört zu den 10 Pro-

zent besten aller zertifizierten Unternehmen.

Die Zertifizierung wird von der gemeinnüt-

zigen Stiftung B-Lab vorgenommen. Die Fir-

menkunden der Bank sind ebenfalls mehr-

heitlich B-Corporations. Sie erhalten bessere

Konditionen als andere Kunden. Jedes Jahr

überprüft die Bank bei ihren Kreditkunden,

ob sie die geforderten Nachhaltigkeitskri­

terien noch einhalten. Der gemeinsame

Standard als B-Corporation erleichtert diese

Arbeit.

Trump wirft den Bewohnerinnen und Be-

wohnern der Küstenregionen vor, den Rest

Amerikas vergessen zu haben. Kay Adler er-

zählt, das Management-Team arbeite ge-

meinsam an einer Strategie, wie man auch

Menschen erreichen könne, die Werte wie

Umweltbewusstsein, Fairness und Weltof-

fenheit nicht teilen würden. Mit einem

Schulterzucken räumt sie ein, dass man

noch zu keiner Entscheidung gekommen sei.

Ihnen sei es wichtig, dass die Bank allen

Kundinnen und Kunden die gleichen Ser­

vices anbieten könne und langfristig für

ein Geschäftsmodell eintrete, das nicht die

Reichen bevorzuge. Das ist für sie «good

banking». Dafür nimmt sie gern in Kauf, als

«liberale Küstenelite» beschimpft zu werden.

Kay Adler ist seit 2011 als Executive

Vice President verantwortlich für

Strategie und Betrieb bei der New

Resource Bank in San Francisco.

Zuvor war sie über viele Jahre in der

Banken-

IT

beschäftigt, zuletzt als

Technologie-Chefin bei der 1

st

Paci­

fic Bank of California. Studiert hat

sie angewandte Mathematik an der

University of California in San Diego.