Solidarität leben

Online-Marktplatz für solidarisches Handeln.
In der Corona-Krise und darüber hinaus.

 

    • Seit ihrer Gründung vor 30 Jahren versteht sich die ABS als Solidargemeinschaft. Dieses Selbstverständnis ist auch in unserem Leitbild (PDF) festgehalten. Solidarität ist in der aktuellen Corona-Krise gefragter denn je.

      Mit dem Online-Marktplatz möchte die ABS solidarisches Handeln in Zeiten der Corona-Krise sowie über die Zeit der akuten medizinischen Krise hinaus fördern: 

      «Schlendern» Sie los und lassen Sie sich zu solidarischem Handeln mit direkter Wirkung inspirieren. 

      Bitte beachten Sie folgenden rechtlichen Hinweis:

      Die Aufführung dieser Unternehmen resp. dieser Vermittlungsplattformen auf der Website der ABS stellt keine Empfehlung der ABS zu einem Vertragsabschluss dar. Die ABS haftet nicht für eine allfällige Nicht- oder Schlechterfüllung, die sich aus einem Vertragsabschluss ergeben.

    • Als wir im April 2020 den Marktplatz initiiert haben, hatten wir vor allem den Wunsch, unsere Kundinnen und Kunden bei der Bewältigung der akuten Krise zu unterstützen, zum Beispiel, um während des Lockdowns zu Liquidität zu gelangen und die Existenz des Unternehmens zu sichern.

      Der Lockdown ist vorbei, die Krise ist jedoch noch lange nicht ausgestanden. Die Zielsetzung unseres Online-Marktplatzes hat sich seit der Lancierung erweitert. Es steht nicht mehr nur die kurzfristige Soforthilfe im Zentrum. Vielmehr geht es darum, langfristig zu wirken und die Solidargemeinschaft ABS zu stärken. Wir möchten bewusstes und an Nachhaltigkeit orientiertes Verhalten unterstützen: ob beim Einkaufen, beim Reisen, bei der Mobilität oder beim Nutzen von Dienstleistungen.

      In diesem Sinne und Geist präsentieren sich im Folgenden Firmenkundinnen und -kunden der ABS.

      Dieser Bereich wird fortlaufend ergänzt.

      • Balance:
        Vegetarisches Bio-Hotel im Wallis

        Das Hotel Balance liegt im schönen Walliser Bergdorf Les Granges auf 1'100 Metern. Als erstes vegetarisches Bio-Hotel verbinden wir Genuss und Nachhaltigkeit schon seit über 30 Jahren. Unseren Gästen bieten wir nebst einfachen, gemütlichen Zimmern und luxuriösen Appartements auch ein Steinschwitzbad, eine Holzsauna, einen Schwimmteich (auch Biopool genannt) mit Aussicht und vieles mehr.

        Standort 

        Les Granges, Wallis

        Weitere Informationen

        hotel-balance.ch

      • Baobab Books

        Baobab Books fördert die kulturelle Vielfalt in der Kinder- und Jugendliteratur. Als gemeinnütziger Verein haben wir uns dem Dialog zwischen den Kulturen ver­schrieben und stellen das Buch in den Mittelpunkt unserer Arbeit, denn Literatur kann Horizonte erweitern und Werte vermitteln.  

        Seit bald 30 Jahren publizieren wir Kinder- und Jugendbücher aus aller Welt in deutscher Übersetzung, viele davon wurden mit Preisen ausgezeichnet. Im Weiteren geben wir das Empfehlungsverzeichnis «Kolibri» heraus und führen interkulturelle Leseförderungsprojekte im In- und Ausland durch. 

        In unserem unternehmerischen Handeln verpflichten wir uns den Grundsätzen des fairen Handels und der ökologischen Produktion. 

        Standort

        Basel

        Weitere Informationen

        www.baobabbooks.ch

      • CoOpera

        Mit unseren Gesellschaften erwirtschaften wir seit über 30 Jahren Erträge mit nachhaltigen, sinnstiftenden Investitionen in der Realwirtschaft. Damit sichern wir die berufliche Vorsorge von KMU, sozialen und kulturellen Institutionen sowie von Künstlern und Freischaffenden, die sich in der Altersvorsorge ethisch und ökologisch nachhaltige Partner wünschen. 

        Die CoOpera Sammelstiftung PUK und die CoOpera Immobilien AG haben in der Coronakrise rasch gehandelt. Unsere Gewerbemieterinnen und -mieter erhielten für zwei Monate eine sofortige Mietzinsreduktion um 50 Prozent. Ebenso gewährten wir unbürokratisch Mietzinsstundungen an Kulturschaffende und an weitere von den bundesrätlichen Massnahmen Betroffene. 

        Während das Kulturleben praktisch zum Erliegen kam, erlebten unsere nachhaltig produzierenden Partner, die Bio- und Demeter-Betriebe, Produktions- und Verteilketten einen wahren Boom. Wir tun alles, damit die nachhaltige Entwicklung auch nach Corona weitergeht und weiterwächst.

        Standort

        Ittigen, BE

        Weitere Informationen

        www.coopera.ch/puk 
        www.coopera.ch/immobilien

      • Domaine de la Mermière:
        ein Weingut im Familienbetrieb

        Wir bearbeiten das Land mit Freude und Bescheidenheit, um einmalige und authentische Weine zu erzeugen. Dies steht im Einklang mit den Werten unseres Betriebs.

        Unser Engagement für die Umwelt: 

        • Unsere Reben werden seit zehn Jahren ausschliesslich mit biologischen Produkten vor Krankheiten geschützt.
        • Wir bearbeiten unsere Böden maschinell, mit dem Pferd und manuell.
        • Wir verwenden nur organische Düngemittel. 
        • Wir verfolgen einen sehr geringen interventionistischen önologischen Ansatz für unsere Weine.
        • Seit einigen Jahren stellen wir einige unserer Weine ohne Schwefel her.
        • Zwei unserer Schuppen sind mit Sonnenkollektoren ausgestattet.

        Unser soziales Engagement:

        • Unsere Anstellungsbedingungen übertreffen teilweise die gesetzliche Anforderungen.
        • Wir sind ein Ausbildungsbetrieb. 
        • Wir beteiligen uns an der Integration von Asylsuchenden. 
        • Wir empfangen Studierende aus der Deutschschweiz für Sprachaufenthalte.
        • Wir sind Mitglieder von Après Genève und der Uniterre de via Campesina.
        Standort

        Soral, GE

        Weitere Informationen

        www.mermiere.ch

      • Energie Genossenschaft Schweiz

        Wir sorgen für mehr Solarstrom im Netz!

        Unsere Kernkompetenzen sind: 

        Im Zentrum der Tätigkeit der Energie Genossenschaft Schweiz stehen die erneuerbare Energien, massvoller Konsum und die Solidarische Ökonomie.

        Standorte

        Bern, Chur, Luzern, Zürich

        Weitere Informationen

        www.energiegenossenschaft.ch

      • Le Grainier: Produzent von Bio-Gemüse und -Früchten

        Bei «Le Grainier» arbeiten wir nach den Prinzipien des biologisch-organischen Permakulturanbaus. Unser wichtigstes Ziel ist die Erhaltung, Förderung und Kultivierung der Biodiversität.

        Vom Samen zum Setzling, vom Setzling zum Gemüse und vom Gemüse bis zu verarbeiteten Produkten ist unsere Vision dieselbe: Wir möchten mit Freude entdecken, was die Erde uns bietet -  sei dies Gemüse, Früchte, Aroma- und Heilpflanzen oder seltene Getreidearten.

        Wir arbeiten mit Organisationen wie Pro Specie Rara, Pro Natura und verschiedenen NGO zusammen und setzen uns für eine umwelt- und menschenfreundliche Landwirtschaft ein.

        Wie können Sie uns unterstützen?

        • Besuchen Sie unseren Garten der Biodiversität.
        • Unterstützen Sie unsere Initiative für organische Mikrokapseln, die Micro'ouf du Grainier.
        • Kaufen Sie unser Gemüse in unserem Geschäft vor Ort.
        Standort

        Bex (VD)

        Mehr Informationen

        www.legrainier.com

         

      • m&o Unternehmensberatung (Genossenschaft Musivo)

        Wir helfen Ihnen, Hindernisse zu überwinden, für die im Geschäftsalltag keine Routinen vorhanden sind. Aktuelle Ereignisse und neue Rahmenbedingen fordern von uns allen immer mehr, in neuen Dimensionen zu denken, zu führen und zu handeln. Wir unterstützen und begleiten Sie mit vielfältiger unternehmerischer Erfahrung und einem ausgeprägten Sinn fürs Praktische.

        Wir sind spezialisiert auf:

        • Interimsmanagement
          Wenn Sie ein unerwarteter Ausfall in der Geschäftsführung oder eine Stabsübergabe langjähriger Führungspersonen vor neue Herausforderungen stellt, unterstützen wir Sie schnell und tatkräftig. 
        • Nachfolgeregelung
          Wir sind vor allem spezialisiert auf die Beratung der «weichen Faktoren» in allen Prozessen der Nachfolgeregelung. Wenn Emotionen, familiäre Verstrickungen oder andere plötzliche und unerwartete Sorgen ein erfolgreiches Weiterkommen gefährden, sind wir zur Stelle. 
        • Organisationsentwicklung
          Wir unterstützen KMU, Soziale Institutionen und Führungspersonen in der Weiterentwicklung und Führung von Stiftungen, Vereinen, Verbänden, Betrieben oder Teams. 

        m&o ist ein Angebot der Musivo-Genossenschaft. Musivo führt Betriebe und entwickelt Angebote, die auf transdisziplinäre Lösungen spezialisiert sind. 

        Standort
        Winterthur

        Weitere Informationen

        www.muo.ch  
        www.musivo.ch

         

         

      • Naturprodukte Alpmed

        Unsere jahrelange, sorgfältige Arbeit für Mensch und Natur ist unsere Leidenschaft. In der lieblichen Berglandschaft vom Simmental verarbeiten und vertreiben wir unsere bioenergetischen Produkte für Gesundheit und Wohlbefinden von Klein und Gross.

        In dieser einzigartigen sonnigen Lage ist es möglich, Naturprodukte in und mit der Natur zu entwickeln und nach biologisch-dynamischen Grundsätzen herzustellen. Wir sind ein kleiner anthroposophisch ausgerichteter Betrieb, in dem die grösste Achtsamkeit auf der Qualität unserer Naturprodukte liegt. Deshalb steht bei uns die Handarbeit an vorderster Stelle. Es entstehen Produkte, die ganz auf den menschlichen Organismus ausgerichtet sind. Sie enthalten keine synthetischen Konservierungs-, Farb-, Duft- und Aromastoffe.Als traditionelles Kleinunternehmen können wir auf einen reichen Erfahrungsschatz bei der Herstellung von Urtinkturen und Frischpflanzenölen zurückgreifen.

        Weitere Informationen:

        www.alpmed.ch

      • Nyon Hostel

        Im schönen Städtchen Nyon am Genfersee empfangen wir Touristinnen und Touristen mit kleinem Budget. Unsere Jugendherberge verfügt insgesamt über 128 Betten und bietet Schlafsäle mit 6 Betten, Doppelzimmer, Einzelzimmer und auch Familienzimmer. Das Frühstück ist im Preis inbegriffen. Den Gästen stehen ein Aufenthaltsraum, ein Konferenzraum, Parkplätze, eine voll ausgestattete Küche sowie eine Waschküche zur Verfügung. In den Mehrbettzimmern gibt es Schliessfächer.

        Wir öffneten unsere Türen im Februar 2017 in einem nach den Standards der nachhaltigen Entwicklung vollständig renovierten Haus mit Garten.

        Velofahrerinnen und Velofahrer sind herzlich willkommen!

        Standort
        Nyon

        Weitere Informationen

        www.nyonhostel.ch

      • Pakka:
        Nüsse, Trockenfrüchte und Schokolade aus fairem Handel

        Wir vertreiben fair gehandelte, von Kleinbauern produzierte Bio-Nüsse und Schokolade an den Einzel- und Grosshandel, die Gastronomie sowie Privat- und Unternehmenskunden in der Schweiz und in Europa. Ein buntes Sortiment an gerösteten, naturbelassenen, gewürzten und schokolierten Nüssen und neu auch schokolierte Trockenfrüchten ergeben ein qualitativ hochwertiges Snack-Angebot.

        Dank den verschiedenen Geschäftsbereichen der Pakka-Gruppe, die vom Anbau bis zum Vertrieb die ganze Wertschöpfungskette begleiten, steht unser Name für Fairtrade und Nuss- und Schokolade-Spezialitäten aus garantiert verantwortungsvollen Quellen.

        Wir investieren viel Zeit und Energie in den Aufbau und die Pflege der Partnerschaften mit Exporteurinnen und Produzenten aus dem Süden. Die so entstandenen Handelsbeziehungen gehen weit über konventionelle Handelsverträge hinaus. Für die den Kooperativen angeschlossenen Bauernfamilien bedeutet die Zusammenarbeit mit uns ein stabiles und vor allem ein höheres Einkommen. 

        Standort

        Zürich

        Weitere Informationen

        www.pakka.ch 
        www.pakka.ch/shop

      • Temis:
        Beratungs- und Vertrauensstelle (Genossenschaft Musivo)

        Temis ist eine unabhängige Beratungs- und Vertrauensstelle. 

        • für Mitarbeitende von Unternehmen (KMU) und anderen Organisationen
        • für Menschen, die von sozialen Institutionen betreut werden

        Als Arbeitgeber oder als soziale Institution sind Sie bestrebt und gesetzlich verpflichtet, Ihre Angestellten und Betreuten vor Grenzverletzungen, Belästigungen und Persönlichkeitsverletzungen jeder Art zu schützen.

        Temis ist im Rahmenauftrag von Unternehmen und Institutionen tätig. Mit Temis bieten Sie Ihren Mitarbeitenden bzw. den von Ihnen betreuten Menschen die Möglichkeit, bei Konflikten und Grenzverletzungen niederschwellige und spezialisierte Beratung zu suchen, wenn sich der Konflikt oder das Problem nicht mehr betriebsintern lösen lässt. 

        m&o ist ein Angebot der Musivo-Genossenschaft. Musivo führt Betriebe und entwickelt Angebote, die auf transdisziplinäre Lösungen spezialisiert sind. 

        Standort

        Winterthur

        Weitere Informationen

        www.temis.ch
        www.musivo.ch

      Bitte beachten Sie folgenden rechtlichen Hinweis:

      Die Aufführung dieser Unternehmen resp. dieser Vermittlungsplattformen auf der Website der ABS stellt keine Empfehlung der ABS zu einem Vertragsabschluss dar. Die ABS haftet nicht für eine allfällige Nicht- oder Schlechterfüllung, die sich aus einem Vertragsabschluss ergeben.

    • Die ABS stellt nicht nur den Marktplatz zur Verfügung, sondern ist selbst aktive Teilnehmerin darauf. Wir unterstützen derzeit verschiedene Projekte und Organisationen, die in Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Krise stehen. Weitere Engagements sind in Vorbereitung und werden hier fortlaufend publiziert, wenn die jeweils begünstigte Organisation damit einverstanden ist. 

      • Crowdify-Extraboost: 1'000 Franken für «Systemwechsel. Jetzt!»

        Die ABS unterstützt auf der Crowdfunding-Plattform Crowdify ein Projekt, das in Zusammenarbeit mit über 20 Schweizer Handwerksbetrieben die nachhaltigste Bekleidung fürs Draussensein weltweit produzieren will. Diese Unternehmen sind durch die Corona-Krise bedroht, da die Aufträge ausbleiben. Mittels Crowdfunding sollen den Partnerbetrieben nun neue Aufträge verschafft werden, um den Wandel hin zu einer nachhaltigen und fairen Textilindustrie zu fördern. 

        weiterlesen

      • Crowdify-Extraboost: 1'000 Franken für «Cuba vs. Covid-19»

        Die ABS unterstützt auf der Crowdfunding-Plattform Crowdify ein Projekt, welches Kubas führendes Zentrum für Infektionskrankheiten beim Kauf von Reagenzien und Hilfsmitteln für die Kontrolle, Überwachung und Diagnose von Covid-19 in Kuba unterstützen soll.

        weiterlesen

      • Crowdify-Extraboost: 1'000 Franken für «Bildung für Kenias Kinder»

        Die ABS unterstützt auf der Crowdfunding-Plattform Crowdify ein Projekt, das in Mombasa (Kenia) die lokale Initiantin Martha Nyaranga dabei unterstützen will, ihre kleine, aus finanziellen Gründen geschlossene Quartierschule wiederaufzubauen. Damit erhalten Kinder aus benachteiligten Stadtvierteln Zugang zu Bildung und gesundem Essen.

        Die Corona-Pandemie hat die Situation für Martha Nyaranga noch verschärft: Während sie sich bis vor Kurzem noch mit dem Verkauf von Second Hand Kleidern über Wasser halten konnte, hat sie heute aufgrund des Lockdowns kein Einkommen mehr. 

        weiterlesen

      • Sans-Papier-Anlaufstelle Zürich:
        7'000 CHF für die Unterstützung von Menschen ohne geregelten Aufenthaltsstatus

        Die Sans-Papiers Anlaufstelle Zürich (SPAZ) berät Migrantinnen und Migranten ohne geregelten Aufenthaltsstatus in sozialen und rechtlichen Fragen. Sie setzt sich dafür ein, dass Sans-Papiers ihre Grundrechte wahrnehmen und sich gegen Betrug und Ausbeutung zur Wehr setzen können.

        Sie sensibilisiert Staat und Öffentlichkeit fürs Thema Sans-Papiers und ihre prekäre Lebenssituation. Die SPAZ engagiert sich für eine grundlegende Verbesserung der Situation der Sans-Papiers und für deren Regularisierung.

        Die Sans-Papiers gehören zu den verletzlichsten Bevölkerungsgruppen der Schweiz. Durch die Corona-Krise hat sich ihre Situation weiter verschärft. Mehr denn je sind sie auf Solidarität und konkrete Hilfe angewiesen. 

        www.sans-papiers-zuerich.ch

        Die ABS hat SPAZ mit einer Corona-Solidaritätsspende von 7'000 CHF unterstützt. 

      • Verein Surprise:
        7'000 CHF für die Corona-Solidaritäts-Aktion

        Der Verein Surprise unterstützt sozial benachteiligte Menschen in der Schweiz. Mit Erwerbsmöglichkeiten, Angeboten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und niederschwelliger Begleitung eröffnet Surprise ihnen Perspektiven und konkrete Handlungsfelder.

        Der Verein musste auf Grund des Lockdowns den Verkauf des Surprise Strassenmagazins und die Sozialen Stadtrundgänge vom 17. März bis Ende Mai vollständig einstellen. Damit verloren die rund 450 Verkaufende des Strassenmagazins und die 14 Stadtführerinnen und Stadtführer auf den Sozialen Stadtrundgänge ihr Einkommen sowie ihre Tagesstruktur.

        Deshalb hat Surprise eine Spendenaktion im Zusammenhang mit der Corona-Krise ins Leben gerufen. Die Spenden wurden dafür verwendet, die Verkaufenden des Strassenmagazins und die Stadtführerinnen und Stadtführer der Sozialen Stadtrundgänge finanziell zu unterstützen.

        Unterdessen ist der Verkauf des Strassenmagazins wieder angelaufen. Es werden aber weiterhin Spenden benötigt: Einige Verkaufende gehören zu Risikogruppen. Sie können den Verkauf nicht ohne Weiteres wieder aufnehmen und müssen weiterhin Einkommenseinbussen verkraften. Derzeit ist auch nicht absehbar, wie gut der Verkauf des Strassenmagazins und die Stadtführungen in der noch immer fragilen Situation laufen werden. Zudem stattet Surprise die Verkaufenden sowie Stadtführerinnen und Stadtführer mit der notwendigen Schutzausrüstung für den Einsatz auf der Strasse aus. Auch dafür werden weiterhin zusätzliche finanzielle Mittel benötigt. 

        Surprise wird nicht staatlich subventioniert und finanziert sich zu 65 Prozent durch den Heftverkauf.

        Weitere Informationen

        www.suprise.ngo

        Die ABS hat Surprise mit einer Corona-Solidaritätsspende von 7'000 CHF unterstützt. 

         
      • Winterhilfe:
        7'000 CHF an Hilfsprojekte für wirtschaftlich von der Corona-Pandemie Betroffene

        Schnelle und unkomplizierte Unterstützung. Darauf waren die Menschen auch in der Schweiz angewiesen, als im März 2020 der Lockdown beschlossen wurde und viele ihr Einkommen verloren. Besonders hart traf es Erwerbstätige, die davor schon knapp haushalten mussten. Also sogenannte Working-Poor, die einen Grossteil der Klientinnen und Klienten der Winterhilfe ausmachen. Übrigens: laut Bundesamt für Statistik sind 3,7 Prozent aller Erwerbstätigen von Armut betroffen. Dank der riesigen Solidarität der Bevölkerung konnte die Winterhilfe Hilfsprojekte für wirtschaftlich von der Corona-Pandemie Betroffene lancieren und hat bis heute (6. August 2020) mit 1,8 Millionen Franken Überbrückungshilfe – Zahlung dringender Rechnungen und Abgabe von Lebensmittelgutscheinen – geleistet. Dies zusätzlich zu den regulären und nachhaltigen Hilfeleistungen, wie dem Kinderförderungsprogramm für 32'000 Menschen in der Schweiz pro Jahr.  

        Weitere Informationen

        www.winterhilfe.ch 

        Die ABS hat die Winterhilfe Schweiz mit einer Corona-Solidaritätsspende von 7'000 CHF an Hilfsprojekte für wirtschaftlich von der Corona-Pandemie Betroffene unterstützt.

      Bitte beachten Sie folgenden rechtlichen Hinweis:

      Die Aufführung dieser Unternehmen resp. dieser Vermittlungsplattformen auf der Website der ABS stellt keine Empfehlung der ABS zu einem Vertragsabschluss dar. Die ABS haftet nicht für eine allfällige Nicht- oder Schlechterfüllung, die sich aus einem Vertragsabschluss ergeben.

      • APRÈS-GE: Unterstützungsfonds für soziale Unternehmen in der Region Genf

        Der Verein APRÈS-GE hat eine Kampagne zur Unterstützung von Genfer Unternehmen gestartet, die aufgrund der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind. APRÈS-GE ist die Dachorganisation für Unternehmen, die sich für den Übergang in eine nachhaltige, soziale und solidarische Gesellschaft einsetzen. Das gemeinsame Ziel ist die Entwicklung einer solidarischen und widerstandsfähigen Wirtschaft, die auf kurzen Wegen basiert. Die Services Industriels Genevois stellen den Netzwerken APRÈS-GE und Monnaie Léman (mehr als 700 Unternehmen) ihre Crowdfunding-Plattform SIG Impact zur Verfügung für:

        1. Unterstützung von Genfer Unternehmen, die im Bereich der lokalen und nachhaltigen Wirtschaft tätig sind. Über die Zuteilung der begünstigten Unternehmen entscheidet die APRÈS-GE.

        2. Beitrag zur Entwicklung von SmartketPlace, einer neuen Web-Plattform, die den Verkauf von lokalen Produkten (kurze Wege) als Alternative zu den Giganten des E-Commerce anbietet. Dieses Projekt ist aus dem kürzlich erschienenen Hackathon VersusVirus hervorgegangen.

        www.apres-ge.ch/actualites/fonds-de-soutien-au-reseau-de-less

      • Be a local hero (ganze Schweiz)

        Be a local hero (ganze Schweiz)

        «Be a Local Hero» ist eine neue kostenlose Plattform, auf der Unternehmerinnen und Unternehmer, Social Entrepreneurs und kleine Geschäfte sich selber eintragen können: ein digitales Schaufenster.

        Potenzielle Kundinnen und Kunden können auf der Plattform online durch ihre Nachbarschaft spazieren. So treffen zwei lokale Helden oder Heldinnen aufeinander – das Geschäft von nebenan und die Community, welche mit ihrer Unterstützung zum Erhalt der Vielfalt im Quartier beiträgt. Auch über die Zeit der medizinischen Krise und des Lockdowns hinaus, kann die Plattform einen Beitrag leisten, dass Konsumentinnen und Konsumenten verstärkt lokal einkaufen.

        Die gemeinnützige Plattform «Be a local Hero» ist ein gemeinsames Projekt von Modeso, co-co-co und SENS (früher: CooperativeSuisse). Die ABS ist seit März 2020 Mitglied bei SENS.

        www.belocalhero.com

      • Beeland (Romandie)

        Die Marktplattform «Beeland» bietet landwirtschaftlichen Betrieben in der Schweiz eine einfache Möglichkeit, ihre Produkte online zu verkaufen. So sollen passionierte Landwirtinnen und Landwirte unterstützt und der Konsum lokaler Produkte gefördert werden. Derzeit ist Beeland vor allem auf die Romandie ausgerichtet.

        www.beeland.ch

      • Covhelp: eine App vernetzt Hilfesuchende und Hilfebietende (ganze Schweiz)

        Menschen aus Risikogruppen brauchen auch nach Ende des Lockdowns besonderen Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus. Sie sollten Situationen, in denen sich die Schutzmassnahmen nicht einhalten lassen, weiterhin vermeiden. Die App Covhelp findet Helferinnen und Helfer in der Nähe des Wohnortes, die Unterstützung leisten können beim Einkaufen, in die Apotheke gehen, mit dem Hund spazieren, oder um einfach miteinander zu plaudern. 

        www.de.covhelp.org

      • Crowdify: Solidaritätskanal «Corowdify» (ganze Schweiz)

        Die Crowdfunding-Plattform Crowdify hat mit «Corowdify» einen eigenen Kanal für Corona-Solidaritätsprojekte gestartet. Bei allen Projekten, die in dieser Kategorie lanciert werden, reduziert die Plattform den eigenen Gewinnanteil auf eine Pauschalgebühr von 5 %. Diese wird, wie bei allen Projekten, nur im Falle eines erfolgreichem Projektabschluss erhoben.

        Die ABS hat eine Partnerschaft mit Crowdify und unterstützt jeden Monat ein Projekt mit 1'000 Franken.

        www.crowdify.net/de/corowdify-channel-14

      • Ein Herz für KMU (deutschsprachige Schweiz)

        Die Crowdlending-Plattform Cashare hat eine kostenlose Gutschein-Plattform für KMU entwickelt. Der Verkauf von Gutscheinen hilft den Unternehmen, während der Corona-Krise die Liquidität aufrecht zu erhalten.

        www.ein-herz-fuer-kmu.ch 

      • Hackathon «VersusVirus» (ganze Schweiz)

        Im April und Mai 2020 haben zwei Online-Hackathons «VersusVirus» stattgefunden. Ein Hackathon (Wortzusammensetzung aus «Hack» und «Marathon») ist eine Veranstaltung zur gemeinsamen Entwicklung von Lösungen. Das Ziel ist es, innerhalb der Dauer der Veranstaltung gemeinsam nützliche und kreative Lösungen für ein gegebenes Problem zu finden. Die Teilnehmenden an Hackathons kommen in der Regel aus verschiedenen Fachbereichen und arbeiten in funktionsübergreifenden Teams an ihren Projekten.

        Bei VersusVirus widmen sich die Teams Herausforderungen, die im Zusammenhang mit Covid-19 stehen. Am Schluss wählt eine Jury die besten Projekte aus. Diese erhalten ein Preisgeld, um weiter an den entstandenen Ideen arbeiten zu können.

        www.de.versusvirus.ch

      • Lokalhelden (ganze Schweiz)

        «Lokalhelden» ist eine Crowdfunding-Plattform, die durch die Raiffeisen Bank betrieben wird. Bisher stand die Plattform nur gemeinnützigen, nicht-kommerziellen Organisationen und Projekten zur Verfügung.

        Wegen der Corona-Krise können sich neu auch KMU in der eigens geschaffenen Rubrik #localsupport-Projekte präsentieren. Für diese gelten vereinfachte Regeln und beschleunigte Verfahren beim Aufsetzen einer Crowdfunding-Kampagne.

        www.lokalhelden.ch/localsupport

      • Solibon (deutschsprachige Schweiz)

        Solibon ist ein nicht-profitorientiertes Projekt von Hans Erb und seiner Werbeagentur «à la crème GmbH» in Biel. Solibon will möglichst vielen Kleinunternehmen und Selbstständigen in der deutschsprachigen Schweiz eine Plattform bieten, mit der diese während ihrer erzwungenen Schliessung wenigstens ein Minimum an Einnahmen generieren können. Auf der Plattform können Gutscheine für die dort präsenten Unternehmen gekauft und nach der Öffnung des Betriebes dort eingelöst werden.

        www.solibon.ch 

      • Spendenaktion Surprise (deutschsprachige Schweiz)

        Der Verein Surprise unterstützt sozial benachteiligte Menschen in der Schweiz. Mit Erwerbsmöglichkeiten, Angeboten zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und niederschwelliger Begleitung eröffnet Surprise ihnen Perspektiven und konkrete Handlungsfelder.

        Der Verein musste auf Grund des Lockdowns den Verkauf des Surprise Strassenmagazins und die Sozialen Stadtrundgänge vom 17. März bis Ende Mai vollständig einstellen. Damit verloren die rund 450 Verkaufende des Strassenmagazins und die 14 Stadtführerinnen und Stadtführer auf den Sozialen Stadtrundgänge ihr Einkommen sowie ihre Tagesstruktur.

        Deshalb hat Surprise eine Spendenaktion im Zusammenhang mit der Corona-Krise ins Leben gerufen. Die dort eingehenden Spenden werden dafür verwendet, die Verkaufenden des Strassenmagazins und die Stadtführerinnen und Stadtführer der Sozialen Stadtrundgänge finanziell zu unterstützen.

        Unterdessen ist der Verkauf des Strassenmagazins wieder angelaufen. Es werden aber weiterhin Spenden benötigt: Einige Verkaufende gehören zu Risikogruppen und können den Verkauf nicht ohne Weiteres wieder aufnehmen und müssen Einkommenseinbussen verkraften. Derzeit ist auch nicht absehbar, wie gut der Verkauf des Strassenmagazins und die Stadtführungen in der noch immer fragilen Situation laufen werden. Zudem stattet Surprise die Verkaufenden sowie Stadtführerinnen und Stadtführer mit der notwendigen Schutzausrüstung für den Einsatz auf der Strasse aus. Auch dafür werden weiterhin zusätzliche finanzielle Mittel benötigt. 

        Surprise wird nicht staatlich subventioniert und ist zu 65 Prozent vom Heftverkauf abhängig.

        Weitere Informationen

        www.surprise.ngo 

        Dieses Projekt wurde von der ABS unterstützt.

      • tesCommerçants (Romandie)

        TesComerçants bietet eine innovative Idee, um kleine Geschäfte, Handwerksbetriebe und Selbständige in der Romandie zu fördern: Mit zeitlich begrenzten Online-Verkaufsaktionen mit limitierter Stückzahl können lokale Produkte und Dienstleistungen entdeckt und so das Gewerbe in der Romandie unterstützt werden.

        www.tescommercants.ch

      • «Ting»: Solidarisches Grundeinkommen für Weiterentwicklung (ganze Schweiz)

        Dezentrum und der Verein Dein Grundeinkommen haben mit der Unterstützung des Förderfonds Engagement Migros ein Pionierprojekt gestartet, das von der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens inspiriert ist:

        Mit Ting wollen die Initiatoren eine Gemeinschaft aufbauen, deren Mitglieder sich gegenseitig eine zeitlich begrenzte finanzielle Grundsicherung zur Verfügung stellen. Mitglieder, welche mindestens drei Monate in den gemeinsamen Topf eingezahlt haben, können für eine besonderes Projekt, z.B. eine Weiterbildung, eine Firmengründung, ein ehrenamtliches Engagement oder ein persönliches Wunschprojekt, Unterstützung beantragen. Durch diesen «Zustupf» und das Wissen der Community sollen so Innovationskraft und Engagement gefördert und zudem neue Gesellschaftsmodelle erprobt werden.

        www.ting.community

      • Velafrica: Mit dem Velo durch die Krise (ganze Schweiz)

        Seit 1993 fördert Velafrica die Fahrradmobilität in Afrika. Ausrangierte Velos werden in der Schweiz gesammelt und repariert, bevor sie in sieben Länder transportiert werden und vor Ort den Zugang zu Schulen, zur Arbeit und zu Gesundheitseinrichtungen erleichtern.

        COVID-19 macht gegenwärtig auch dem Verein Velafrica sehr zu schaffen: Velos können nur noch unter erschwerten Umständen gesammelt und verarbeitet werden, die Wirkungskette ist ins Stocken geraten. Die Velozentren in Afrika mussten ihren Betrieb entweder vorübergehend einstellen oder reduzieren. Die Pandemie bringt die Gesundheitssysteme im Süden stark an ihre Grenzen. In vielen afrikanischen Ländern droht eine humanitäre Katastrophe.

        Velos stellen in dieser schwierigen Zeit ein Mittel im Kampf gegen das Virus dar: Die Fortbewegung in überfüllten Transportmitteln kann vermieden werden. Mit einem Fahrrad erreicht das Gesundheitspersonal die Menschen schneller, um sie zu informieren und mit Schutzmitteln zu versorgen. Wasser und Nahrungsmittel können ausgeliefert werden, damit die Menschen weniger miteinander in Kontakt kommen.

        So können Sie helfen

        Unterstützen Sie Velafrica mit einer Spende, damit sie ihre Partnerbetriebe im Süden auch in dieser schwierigen Zeit unterstützen können. Finanzielle Mittel helfen, damit die Velozentren und Fahrradgeschäfte die Löhne ihrer Angestellten weiterhin zahlen können, wenn der Betrieb vorübergehend eingestellt werden muss. Das sichert Existenzen. Spenden ermöglichen darüber hinaus, dass zum Beispiel Pflegepersonal oder Hauslieferdienste mit Velos ausgestattet werden können.

        Das Velo ist das Fortbewegungsmittel, das uns gesund durch diese Krise navigieren lässt. Sammeln und Verarbeiten ausgedienter Velos war zuletzt nur noch unter erschwerten Umständen möglich. Weil im Frühling alle Sammlungen ausgefallen sind, fehlt dem Verein Velafrica der Rohstoff  «Spendenvelo». Helfen Sie mit einer Velospende! 

        www.velafrica.ch

      • Wemakeit (ganze Schweiz)

        Auf der Crowdfunding-Plattform «Wemakeit» laufen derzeit verschiedene Corona-Solidaritäts-Projekte unter dem Motto «We make Solidarity». Wemakeit hat gemeinsam mit dem Verein Dein Grundeinkommen und dem Dezentrum Zürich unter dem Namen «Together Now» eine grosse Spendenkampagne gestartet und erfolgreich abgeschlossen: In einem Fonds mit dem Zielbetrag von 250'000 CHF sammelte Wemakeit für Überbrückungseinkommen für Menschen, die durch die Corona-Krise existenziell betroffen sind. Bis zum 14.5.20 (Ende Sammelfrist) kamen so über 280'000 CHF zusammen.

        Am 27. April wurde die erste Tranche (160'000 CHF) des gesammelten Geldes an Menschen ausbezahlt, die durch die Konsequenzen der Corona-Krise in finanzielle Not geraten sind und keine anderen Unterstützungsmöglichkeiten hatten. Eine zweite Tranche ist in Planung. Informationen darüber, wie entschieden wurde, an wen und wie viel Geld ausbezahlt wurde, gibt es hier

        Das neueste Feature von Wemakeit ist der «colibri Spendenbutton». Damit können Kulturschaffende, Vereinsmitglieder und Privatpersonen ganz einfach eine eigene Spendensammlung für ihr persönliches Anliegen starten.

        www.wemakeit.com/channels/we-make-solidarity 

        www.wemakeit.com/projects/together-now 

      Bitte beachten Sie folgenden rechtlichen Hinweis:

      Die Aufführung dieser Unternehmen resp. dieser Vermittlungsplattformen auf der Website der ABS stellt keine Empfehlung der ABS zu einem Vertragsabschluss dar. Die ABS haftet nicht für eine allfällige Nicht- oder Schlechterfüllung, die sich aus einem Vertragsabschluss ergeben.